Frohsinn Kirrlach in Bremen


Chorfest 2008 ein Riesen-Erfolg

Vier Tage, vom 22. bis 25. Mai, brachten 10.000 Sängerinnen und Sänger die Hansestadt Bremen unter dem Motto „Wir sind ganz Chor“ zum Singen. 200 Chöre präsentierten an verschiedenen Orten 50 Konzerte und zeigten ihr Können und die ganze Bandbreite des Chorgesangs. Mit dabei der Frauenchor und der Kleine Männerchor des GV Frohsinn Kirrlach mit seinem Dirigenten Richard Trares. Den beiden Frohsinn-Chören wurde die Auszeichnung und Ehre zuteil, als Vertreter des Badischen Chorverbandes zum Deutschen Chorfest geladen zu sein.

Nach Anreise am Donnerstag standen die ersten offiziellen Termine auf dem Programm. Eröffnung im Rathaus mit geladenen Gästen und Eröffnung auf dem Marktplatz durch Henning Scherf. Am Abend dann zwei wunderbare Konzerterlebnisse, denen der Frohsinn dank Ehrenkarten beiwohnen durfte: im Dom „Ein Deutsches Requiem“ von J. Brahms sowie in der Glocke die „Singphoniker“, A-capella-Gesang vom Feinsten. Nach diesem unvergesslichen Erlebnis zu Beginn waren die Sängerinnen und Sänger bestens gestimmt und „heiß“ für ihre Auftritte am Freitag. Das erste Konzert gestalteten die beiden Frohsinn-Chöre bei der offiziellen Präsentation des BSB in der historisch-prachtvollen Oberen Rathaushalle zusammen mit dem Kinderchor Mosbach und dem Kammerchor Ettlingen.

Der Frauenchor begann mit „Salve Regina“ von J. Busto, sang dann nach dem opernhaften „La Carita“ von G. Rossini zwei Jazz-Motetten des Mannheimer Komponisten J. M. Michel: „Jubilate“ und „The Lord is my Shephard“. Zum Abschluss das mitreißende Gospel „Burden Down“. Der Kleine Männerchor präsentierte sich mit dem zeitgenössischen Werk „Peccantem me quotidie“ von V. Miskinis und dem kraftvollen russischen „Lobgesang der Engel“ von P. Tschesnokov mit Patricia Voss als Sopran-Solistin. Die beiden Spirituals „Soon ah will be done“ und „When the Lord says come“ beeindruckten durch ihre Expressivität und intensive Stimmung. Baritonsolist war wie beim folgenden Shanty „The Drummer and the Cook“ Bertram Scholtes. Lang anhaltender Beifall und Jubel im voll besetzen Rathaussaal belohnte die Vorträge des Frohsinn Kirrlach, der bei den Zuhörern aus allen Teilen Deutschlands seine Visitenkarte abgab und den Chorverband aus Baden bestens repräsentierte. Viele der Gäste wollten hinterher wissen, wo der nächste Auftritt des Frohsinn während des Chorfestes sein werde. Man konnte auf die „Nacht der Chöre“ verweisen, bei der beide Chöre im Konzerthaus „Glocke“ auftraten und ihr zweites Konzert gaben. Der Frauenchor ergänzte sein Programm vom Nachmittag mit dem „Ständchen“ von Franz Schubert mit Patricia Voss als Solistin sowie dem „Ave Maria“ des Schubert-Zeitgenossen Cherubini, bei dem Edna Meyer das Solo sang. Der Männerchor startete mit Schuberts „Wein und Liebe“. Als das badische Volkslied „Klinge lieblich und sacht“ von den Männern wunderbar eindringlich dargeboten wurde, war es in dem übervollen Saal mucksmäuschenstill. Die beiden Spirituals wurden auch in der Glocke mit tosendem Applaus belohnt. Ein glänzender Abschluss des „Pflicht-Programms“.
Am kommenden Tag konnten die Kirrlacher Frohsinnler zur Kür übergehen und sich Chöre im Wettbewerb anhören, bei einer Stadtbesichtigung die Sehenswürdigkeiten Bremens bestaunen und am Abend bei einem gemeinsamen Abendessen an der „Schlachte“, der schönen Weserpromenade, die gelungene Konzertreise ausklingen lassen. Bei der Heimfahrt am Sonntag waren sich alle einig, dass dies eine wunderbare, erlebnisreiche Konzertreise war, mit tollen Auftritten und einem gelungenen Beiprogramm, das die Frauenchorvorsitzende Susi Müller mit viel Liebe geplant und organisiert hatte.

Chorfest Bremen 2008